website free tracking
Rollertuning
Roller - Motorroller

Wir tunen den Aprilia Sportcity 250

Sportlich ist nicht flott genug

Sportcity 250
Tuningvariante 3 - Fortsetzung
 
Variomatik wieder geöffnet - mittlerweile eine Routinehandlung.
 
Vorn Lüfterrad mit Riemenscheibe abgezogen und die Leovice Gewichte raus. Dafür nehmen nun die Malossi Fliehkraftgewichte den frei gewordenen Platz ein - 0,2 g leichter und mit 0,9 mm mehr Umfang.
 
Da wir bei der Entfernung der Variatorabdeckung bereits die hintere Mutter auf der Getriebenabe gelöst haben, ist das Abnehmen der Kupplungsglocke und der darunter liegenden Fliehkraftkupplung ein Kinderspiel.
 
 
 
Das Auswechseln der Kupplungsfedern
 
ist keine sehr einfache Aufgabe und so mancher Bastler ist hier gescheitert - hoffen wir nicht, dass uns das gleiche Schicksal ereilt.
 
Hier ist richtiges Werkzeug gefragt - oder eine kleine Werkzeukramkiste und etwas Kreativität.
 
Wir - und wahrscheinlich auch die Mehrzahl der ambitionierten Bastler - können zumindest auf den Werkzeugschatz in einer kleinen Kramkiste zurückgreifen.
 
Genug geredet und Fliehkraftkupplung in die Bastlerwerkstatt gebracht.
Die Kupplung mit zwei soliden Schraubzwingen auf der Werkbank fixiert - Vorsicht bei den nach oben gebogenen Lüfterblechen.
Die Fixierung hat den zusätzlichen Vorteil, dass beim Abschrauben der 46er Kupplungsmutter die große Gegendruckfeder zurückgedrückt bleibt.
 
Nun soll die fest sitzende 46er Kupplungsmutter gelöst werden. Leider haben wir weder eine 46er Nuss, noch ein entsprechendes Spezialwerkzeug.
 
Nicht aufgeben: Nach etwas Sucherei wurde ein ausgedienter Schraubstock gefunden. Den Schraubstock an die Mutter angelegt, einen ungefähr einen Meter langen Holzstiel durch den Schraubstock gesteckt und mit dieser Hebelwirkung die Mutter gelöst - gleichzeitig lässt sich mit diesem Holz die Mutter auch wieder gut anziehen.
 
Nun kann die Mutter leicht mit der Hand abschraubt werden, weil die Gegendruckfeder der Kupplung durch die Schraubzwingen zurückgehalten wird.
 
Dann Lappen als Schutz auf die Kupplung gelegt und mit einer Hand auf die Fliehkraftkupplung gedrückt und mit der anderen Hand die Schraubzwingen gelöst.
Der Druck der Feder ist beherrschbar und nicht so brachial wie gedacht - dennoch ist etwas Vorsicht angebracht.
 
Jetzt von der Abdeckplatte die Sprengringe mittels Seegerinzange lösen. Ist keine Seegeringzange zur Hand lässt sich mit Schraubendrehern und Spitzzangen experimentieren. Doch Vorsicht: Ein Sprengring springt schnell unauffindbar weg und ist andererseits auch schnell zerbrochen.
 
 
Ist die Abdeckung entfernt, liegen die Kupplungsfedern vor uns. Nun geht es an das Auswechseln der harten Stahlfedern. Das Lösen und vor allen Dingen das Wiederanbringen stärkerer Federn stellt die größte Hürde unserer Tuningaktion dar - hier sind schon viele Rollerbastler gescheitert.
 
Um die Hürde leicht zu nehmen und um die Oberhand über störrisches Tuningmaterial zu gewinnen, stellen wir uns ein Spezialwerkzeug her:
 
Ein großer Schraubendreher wird im Abstand von ungefähr 4,5 cm vom unteren Ende gekerbt.
 
Mit diesem Spezial-Kupplungsfedern-Montage-Werkzeug lassen sich relativ einfach die Federn abnehmen und wieder anbringen.
 
Ein Draht wird um das eine Ende der Kupplungsfeder und den Schraubendreher geschlungen und dabei gleichzeitig in die Kerbe gelegt - die Kerbe verhindert das Wegrutschen des Drahtes.
Das untere Ende des Schraubendrehers wird an die Kupplungsbacke angelegt. Dann kann mit der Hebelwirkung des Schraubendrehers die Feder herausgezogen werden.
 
Doch Vorsicht: beim Anlegen des Schraubendrehers an die Kupplungsbacken nicht gegen die Kupplungbeläge drücken. Die Beläge zerbröseln sofort.
 
Anschließend wird die neue Kupplungsfeder eingelegt und gezogen bis sie in die vorgesehene Öffnung passt. Feder gegebenenfalls mit einem Holz o.ä. in die Öffnung hineindrücken.
Danach Draht mit Seitenschneider durchtrennen und abnehmen. Für die nächste Feder einen neuen Draht nehmen.
 
Prima!
Tuninghürde Kupplungsfeder erfolgreich gemeistert. Und: Es ging wesentlich einfacher als befürchtet.
 
Jetzt die Kupplung wieder zusammengebaut und Kupplungsmutter mit Schraubstock und Holzstiel wieder fest angezogen. Alles wieder ins Variatorgehäuse, Deckel drauf und fertig.
 
 
 
 
Probefahrt und Fazit
 
Ein Griff ins Klo: Abzug aus dem Stand schlechter - in etwa so wie Serienzustand. Beschleunigung leicht schlechter als bei Tuningvariante 2.
 
Ein Blick auf den Drehzahlmesser bestätigt unser Gefühl. Obwohl leichtere Rollen, ist die Drehzahl jetzt niedriger:
 
7.520 U/Min gegenüber 7.580 U/Min bei Tuningvariante 2 mit 11,2 g Fliehkraftgewichten.
Fliekraftrollenwechsel: Leovince raus und Malossi rein. Eine richtige Entscheidung?
Fliehkraftkupplung mit zwei Schraubzwingen an der Werkbank fixiert.
Unkonventionell aber wirksam: Mutter mit Schraubstock gelöst. Wer keinen Schraubstock hat, hat bestimmt eine andere Idee.
Variomatik zerlegt
Fliehkraftkupplung aus dem Aprilia Sportcity
Mutter von Fliehkraftkupplung lösen
Motorroller Fliehkraftkupplung
Abdeckung der Kupplung mittels Seegeringzange entfernen.
Werkzeug Schraubendreher
Gekerbter Schraubendreher: Spezialwerkzeug für Kupplungsfedern.
Kupplungsfedern entfernen
Mit Draht und gekerbtem Schraubendreher und dank Hebelwirkung wird der Federwechsel zu einer lösbaren Aufgabe. Vorsicht! - hakt man mit dem Schraubendreher hinter die Kupplungsbeläge, zerbröseln diese wie trockener Zwieback.
Kupplung Kupplungsfedern
Geschafft! Die weißen Kupplungsfedern wurden erfolgreich eingebaut.
Ein völlig neuer Aspekt: Nicht nur das Gewicht nimmt Einfluss auf das Beschleunigungsverhalten, sondern auch der Durchmesser der Fliehkraftrollen. Obwohl die Malossi Gewichte 0,2 g leichter sind, dreht der Motor niedriger, weil der Durchmesser um 0,9 mm größer ist.
 
Ebenso wäre dies eine Erklärung für das spätere Einkuppeln und zugleich eine Erklärung für das bessere Anfahren aus dem Stand mit den kleineren Leovince Rollen - obwohl wir (angeblich?) stärkere Federn verbaut haben.
 
Weitere Experimente / Tuningvarianten werden diese These untermauern oder ad absurdum führen.
Scooter-Tuning  Roller-Tuning
Aprilia Rollertuning Motorroller
Wer die hier beschriebenen Tuningmassnahmen an seinem Roller durchführt, macht dieses auf eigenes Risiko und eigene Gefahr. Für die Tuningmethoden kann keine Gewähr oder Haftung übernommen werden oder Ansprüche irgendeiner Art geltend gemacht werden. Durch Tuning erlischt die Betriebserlaubnis u. U. auch der Versicherungsschutz.Zudem hat das Tuning negative Auswirkungen auf die Werksgarantie.
Begriffe zum Thema Motorroller, Rollertuning und Scooter: Kupplungsfedern, Variatorgehäuse, Rollen, Variogewichte, Variorollen, Riemenscheibe, Roller, Tuning, Kupplungsfedern, Rollertuner, Werkzeug, Scootertuning, Variomatik, Maxi Scooter, Beschleunigung, Schaltautomatik, Fliehkraftkupplung, Kupplungsbeläge, Motor, Tuningseite, Tuningteile
mehr Luft und Leistung
mehr Sprit und Temperament -
Powerbox selbsgebaut
Vergleichstest
Gilera Runner FXR 180
Aprilia Sportcity 250
mehr Beschleunigung -
Rennkupplung selbsgebaut
Aprilia Rollertuning Motorroller
Kupplung Sportcity 250
Hier ein sehr nützlicher Verbesserungsvorschlag von unserem Leser und Sportcity-Schrauber Edward aus Wien:
Mit Blech und Schraube wird die Kupplung fixiert. Eine wesentliche Erleicherung beim Ein- und Ausbau der Kupplungsfedern.
Dies & Das